07 Januar 2016

75 Jahre Jeep-Geschichte

Die Geschichte von Jeep und damit die Geschichte aller Geländewagen und SUV begann - völlig unbeabsichtigt - als es beides noch gar nicht gab. Im Juli 1940 informierte das U.S. Militär die amerikanischen Automobilhersteller über seinen Bedarf für ein "leichtes Aufklärungsfahrzeug" als Ersatz für das damalige Armee-Motorrad und die modifizierten Ford Model-T Fahrzeuge. Die Armee lud 135 Hersteller ein, sich um die Produktion zu bewerben und entwickelte eine umfangreiche Liste an Spezifikationen, die das neue Fahrzeug erfüllen sollte. Unter anderem sollte das leichte Aufklärungsfahrzeug folgende Eigenschaften besitzen:

  • mindestens 275 Kilogramm Nutzlast
  • Radstand weniger als 190 Zentimeter
  • Höhe weniger als 91 Zentimeter
  • von vier bis 80 Kilometer pro Stunde ruhig laufender Motor
  • rechteckige Karosserie
  • Vierradantrieb mit Geländeuntersetzung
  • umklappbare Frontscheibe
  • drei Einzelsitze
  • Fahr- und Verdunkelungsscheinwerfer
  • Leergewicht geringer als 590 Kilogramm
  • Spurweite höchstens 119 Zentimeter
  • Bodenfreiheit mindestens 16,5 Zentimeter

Zunächst waren die Hersteller Willys-Overland und American Bantam Car Manufacturing Company die einzigen Unternehmen, die den Aufruf beantworteten. Bald danach allerdings folgte auch die Ford Motor Company, und so begann der Wettlauf zwischen den dreien um den lukrativen Regierungsauftrag.

Jedes Unternehmen produzierte in der vorgeschriebenen Rekordzeit Prototypen zu Testzwecken. American Bantam's Chefingenieur Karl Probst erarbeitete zusammen mit einem Team von leitenden Bantam-Mitarbeitern seine Konstruktion und lieferte innerhalb von nur 49 Tagen ein erstes Feldfahrzeug.

Delmar G. "Barney" Roos, Willys-Overland's Vice President of Engineering, konstruierte den Willys Quad. Ford entwickelte sein Model GP (Government contract „P"), bekannt als der "Pygmy" (Pygmäe), das von einem modifizierten Motor eines Ford/Ferguson Traktors angetrieben wurde. Jedes Unternehmen lieferte seinen Prototypen noch im Sommer 1940 an die Armee und erhielt den Auftrag zum Bau von siebzig Musterfahrzeugen.

Es war im November 1940, als die Armee diese Fahrzeuge im Erprobungsgelände Camp Holabird, Maryland, USA, wenige Meilen südöstlich von Baltimore übernahm. Jede der drei Konstruktionen wog schwerer als die von der Armee geforderten 590 Kilogramm. Die Armee erkannte rasch, dass dieses Limit nicht zu erreichen war und erhöhte es für die nächste Runde von Fahrzeugen.

Die nächsten Verträge vergab die Armee im März 1941. Bantam sollte 1500 Exemplare seines Model 40 BRC (1940 Bantam Reconaissance Car) bauen, Ford fertigte 1500 modifizierte und verbesserte GP „Pygmies" an und Willys lieferte 1500 Quads. Weitere Tests und Beurteilungen führten zur Auswahl von Willys als vorrangigem Hersteller des neuen Fahrzeugs.

Daraufhin wurden die meisten der produzierten Bantam 40 BRC und Ford GP als Bestandteil eines Leih- und Pachtprogramms nach Großbritannien und Russland verschifft. In Großbritannien wurde das Ford-Fahrzeug bekannt als das "Blitz Buggy."

Willys MA/MB

Etliche Modifikationen und Verbesserungen ließen den Prototypen Willys Quad schließlich zum Willys MA reifen, und später zum MB. Die Armee und die Welt aber sollten ihn kennen lernen als: der Jeep.

Einige sahen den Namen Jeep als Verschleifung der Buchstaben "GP," der Abkürzung für "General Purpose." Andere wiederum fanden den Ursprung bei "Eugene the Jeep", einer damals sehr beliebten Fabel-Figur des Popeye-Comics, die mit magischen Fähigkeiten überall auf der Welt auftauchen konnte um Menschen zu helfen. Wieder andere identifizieren den Namen mit dem im Amerikanischen umgangssprachlich benutzten Ausdruck „jeep" für einen Tausendsassa, der alles kann und alles irgendwie schafft. Wie auch immer: Der Name fand seinen Weg in das amerikanische Lexikon und dient bis heute als generische Bezeichnung für Geländewagen. Der Jeep selbst wurde durch seinen erfolgreichen Einsatz im zweiten Weltkrieg weltweit zu einer Ikone der Freiheit.

Der Willys MA hatte eine Lenkradschaltung, tiefe Einstiegsöffnungen in der Karosserie, zwei Rundinstrumente im Armaturenbrett und den Handbremshebel an der linken Seite des Fahrers. Willys bemühte sich, das Leergewicht auf die neue Armee-Spezifikation von 980 Kilogramm zu reduzieren. Was aus diesem Grund aus dem MA entfernt wurde, fand beim MB seinen Weg zurück ins Fahrzeug. Das Ergebnis war ein Leergewicht von lediglich 181 Kilogramm über Limit.

Willys-Overland sollte mehr als 368.000 Fahrzeuge bauen, während Ford in Lizenz etwa 277.000 Exemplare für die U.S. Armee herstellte. Das robuste, zuverlässige und ab Werk stets olivfarbene Fahrzeug wurde für immer dafür berühmt, beim erfolgreichen Abschluss des größten Krieges geholfen zu haben, den die Menschheit je erlebt hatte.

Willys nutzte den Namen "Jeep" zum Kriegsende als Markennamen und arbeitete zu diesem Zeitpunkt bereits seit 18 Monaten an der zivilen Erweiterung der Modellpalette unter anderem um ein Geländefahrzeug für die Landwirtschaft - den „civilian Universal Jeep". Einer von Willys' Slogans in dieser Zeit war: "The Sun Never Sets on the Mighty Jeep" ("Über dem mächtigen Jeep geht die Sonne nie unter"), womit sich das Unternehmen auf den weltbekannten Willys MB bezog, der rund um die Welt im Einsatz war.

 

MEILENSTEINE: ÜBERSICHT DER WICHTIGSTEN HISTORISCHEN ZIVILEN JEEP FAHRZEUGE

Willys-Overland „Jeep" CJ-2A:  1945-1949
Der erste civilian Jeep, der CJ-2A, wurde 1945 produziert. Er hatte ein seitlich am Heck montiertes Ersatzrad, größere Scheinwerfer als die Militärversion MB, einen außenliegenden Tankstutzen (beim MA/MB wurde der unter dem Fahrersitz montierte Tank noch direkt im Innenraum befüllt) und viele andere Details, die es bei seinem militärischen Vorgänger nicht gab. Einige Ausstattungen des CJ-2A - wie zum Beispiel der 2.195 Kubikzentimeter große Reihenvierzylindermotor, das T-90A Getriebe, das Spicer 18 Verteilergetriebe und die Steckachsen Dana 25 vorn und Dana 23-2 hinten - waren auch in zahlreichen Jeep Fahrzeugen der kommenden Jahren zu finden. Der CJ-2A wurde vier Jahre lang gebaut. Auf den ersten Blick ist der CJ an seinen nur noch sieben Lüftungsschlitzen zu erkennen, die bis heute ein Marken-Merkmal von Jeep sind. Typisch für Jeep, entstand die Anzahl ‚7' höchst pragmatisch. Den für die Zivilversion vergrößerten Scheinwerfern fielen die äußeren der beiden ursprünglich neun Lüftungseinlässe zum Opfer.

Willys-Overland „Jeep" Station Wagon:  1946-1965
Der Kombi mit 265 Zentimetern Radstand läutete als erster Geländewagen mit geschlossener Stahlkarosserie den Beginn des Segments der SUV ein und wurde zum Liebling aller Fans. Ab 1949 gab es ihn mit Vierradantrieb.

Willys-Overland "Jeep" Pickup: 1947-1965
Der Pickup mit 299 Zentimetern Radstand war der erste Versuch von Willys-Overland, die Markenbegriffe "Jeep" und CJ zu differenzieren.

Willys-Overland "Jeep" Jeepster: 1948-1951
Der Jeepster war die letzte offene mehrsitzige Limousine eines U.S. Autoherstellers. Seitliche Folien-Vorhänge sorgten anstelle von Kurbelfenstern für Wetterschutz. Zunächst mit dem "Go-Devil" Motor von Willys MB und CJ-2A ausgestattet, erhielt der Jeepster später einen 2.638 Kubikzentimeter großen Reihen-Sechszylinder namens "Hurricane" - allerdings niemals einen Vierradantrieb. Mit dem Jeepster als erstem Spaß-SUV war Willys-Overland seiner Zeit um mindestens 60 Jahre voraus.

Willys-Overland „Jeep" CJ-3A: 1949-1953
Bei seiner Vorstellung im Jahr 1948 war der CJ-3A seinem Vorgänger CJ-2A sehr ähnlich und basierte auf dessen Technik. Aber er hatte eine einteilige Frontscheibe und eine robustere Hinterachse.

Jeep CJ-3B: 1953-1968
Am 28. Januar 1953 führte Willys-Overland den CJ-3B ein, als erstes wesentliches Update der CJ-Baureihe. Im Vergleich zu seinem Vorgänger hatte der CJ-3B einen höheren Frontgrill um dem neuen Hurricane Vierzylindermotor Platz zu schaffen. Der Hurricane war ein sogenannter F-Head-Motor mit obenliegenden Einlass- und untenliegenden Auslassventilen - einem neuen Konstruktionsprinzip, das Platz für deutlich größere Einlassventile und damit mehr Leistung aus gleichem Hubraum schaffte. Bis zu seinem Produktionsende im Jahr 1968 wurden in den U.S.A. 155.494 Jeep CJ-3B gebaut.

1953 fusionierte Willys-Overland mit der Kaiser-Frazer Corporation, die Anteile für 63 Millionen Dollar kaufte. Willys-Overland hieß von da an Willys Motor Company und begann mit umfangreichen Untersuchungen und Entwicklungen um die Jeep-Produktreihe zu vergrößern.

Jeep CJ-5:  1955-1983
Im Jahr 1955 stellte Willys Motors den CJ-5 vor, der auf dem M38A1 von 1951 aus dem Korea-Krieg basierte. Der CJ-5 ist an der gerundeten Form seiner vorderen Kotflügel erkennbar und etwas größer als der CJ-3B, mit mehr Radstand und längerer Karosserie. Verbesserungen bei Motoren, Achsen, Kraftübertragung und Sitzkomfort machten den CJ-5 zum idealen Fahrzeug für das wachsende Markt-Interesse an Geländefahrzeugen. Der CJ-5 zeigte weichere Design-Linien und eine rundlichere Karosserie als seine doch noch recht militärisch wirkenden Vorgänger. Über 30 Jahre lang wurden mehr als 600.000 Exemplare des CJ-5 mit seinem Radstand von 205 Zentimetern produziert. Wichtiger Unterschied zum CJ-3B war außerdem, dass von nun an der Schriftzug „Jeep" an den Motorhaubenseiten den Namen „Willys" ersetzte. Der CJ-5 ist bis heute in jedem Jeep Wrangler erkennbar. 

Jeep CJ-6: 1956-1975
Auf Basis des CJ-5 entstand der CJ-6 mit 50 Zentimeter längerem Radstand und mehr Laderaum. Willys Motors stellte 1957 als Abwandlung der CJ-Baureihe außerdem ein Frontlenker-Modell (Fahrerkabine über dem Motor) vor. 1965 - Willys Motors firmierte da schon seit zwei Jahren als Kaiser Jeep Corporation - erhielten beide Modelle auf Wunsch den neuen "Dauntless" V6 Motor mit 155 PS - dem ersten jemals in einem CJ lieferbaren V6 - was die Leistung beider Jeep nahezu verdoppelte. Anfang 1973 wurden dann alle Jeep CJ mit einem von AMC (American Motors Corporation) gebauten, 4.981 oder 5.899 Kubikzentimeter großen V8 ausgestattet. AMC rüstete CJ-5 und CJ-6 nach dem Kauf der Marke Jeep 1970 außerdem mit robusteren Achsen, größeren Bremsen und einer breiteren Spur aus.

Jeep FC 150/170 Pickup: 1957-1965
Diese Baureihe von Frontlenker Jeep-Modellen waren Arbeitsfahrzeuge mit 205 Zentimetern Radstand beim FC 150 und 262 Zentimetern beim FC 170. Während ihrer gesamten Bauzeit erhielten sie nur wenige Änderungen. Einige zwischen 1959 und 1960 gebaute Modelle hatten allerdings Steckachsen vorn und hinten und einige Modelle von 1959 rollten auf hinterer Doppelbereifung und verfügten über ein Viergang-Schaltgetriebe.

Jeep Wagoneer:  1963-1983

Schon 1963 stellte Jeep im Wagoneer erstmals ein Automatikgetriebe in einem vierradangetriebenen Fahrzeug vor. Schon deswegen gilt der Wagoneer als Pionier des modernen SUV. Auf Wunsch gab es sogar eine vordere Einzelradaufhängung - damals ebenfalls ein Novum bei Geländewagen. Mit Quadra-Trac® wurde 1973 der erste automatische, permanente Vierradantrieb vorgestellt - zunächst verfügbar in allen großen Jeep-Trucks und -Kombis, später auch im CJ-7.

Jeep Gladiator/J-Series Pickup: 1963-1987
Dem Wagoneer gleichend, debütierte der Gladiator im Jahr 1963 mit wahlweise 304 Zentimeter (J-200) oder 320 Zentimeter (J-300) Radstand, Dana 20 Verteilergetriebe und Dana 44 Achsen vorn und hinten. Die Modellbezeichnung Gladiator endete 1972. Der Jeep Gladiator erreichte TV-Bekanntheit als Arbeitsfahrzeug des Tierarztes Marsh Tracy in der ab 1969 auch in Deutschland (ZDF) ausgestrahlten U.S.-Fernsehserie "Daktari" (1966 bis 1969).

Jeep ‚Jeepster' Commando: 1967-1973
Mit dem Jeepster Commando brachte Kaiser-Jeep 1967 vier Modellversionen auf den Markt: Pickup, Cabrio, Roadster und Kombi. Cabrio und Roadster waren der erfolgreiche Versuch, den von 1947 bis 1949 gebauten Willys-Overland Jeepster wieder aufleben zu lassen. Als Motorisierung für den Jeepster Commando stand der "Hurricane" Vierzylinder mit 75 PS sowie der "Dauntless" V6 zur Verfügung, die ihre Kraft an Steckachsen vom Typ Dana 27 und Dana 44 (hinten) abgaben. Der Hurst Jeepster von 1971 mit seiner Lackierung in Champagnerweiß und roten und blauen Dekorstreifen, der Dachreling, dem Sportlenkrad und den großen Goodyear G70 x 15 Reifen sowie vielen weiteren Extras von Hurst Performance ist mit nur knapp 100 gebauten Exemplaren bis heute das seltenste und unter Sammlern wohl auch begehrteste Jeep-Produktionsmodell. Als AMC die Marke Jeep 1970 übernahm wurde der Modellname Jeepster fallen gelassen. Außerdem ersetzte AMC die  klassische Jeep-Front mit Seven Slot Grill durch eine eher konventionelle, um für die AMC-Motoren vom Reihensechszylinder (3.8 und 4.2) bis hin zum 5.0 V8 Platz zu schaffen.

Jeep Cherokee (SJ):  1974-1983
Der zweitürige Cherokee war das Angebot von Jeep an ein im Vergleich zum schon seit 1963 angebotenen Wagoneer jüngeres Publikum. Damit verbunden entstand das Konzept des Cherokee für den wachsenden Markt der Freizeitfahrzeuge. Der Cherokee hatte den 'Razor'-Frontgrill der J-Series Modelle, war in auffälligen Farben mit etlichen Dekorstreifen zu haben und in seiner Werbung deutlich mehr ‚off-road' angeboten als der Wagoneer.

Jeep CJ-7: 1976-1986
Im Jahr 1976 stellte AMC den CJ-7 vor und mit ihm die erste deutliche Veränderung der CJ-Baureihe seit 20 Jahren. Der CJ-7 hatte einen etwas längeren Radstand als der CJ-5 um erstmals einem Automatikgetriebe Platz zu schaffen. Ebenfalls zum ersten Mal bot der CJ-7 auf Wunsch ein Kunststoff-Hardtop und Stahltüren. Beide Modelle - der CJ-7 mit 237 Zentimetern Radstand und der CJ-5 mit 212 Zentimetern Radstand - baute AMC parallel bis 1983, bis schließlich die immens steigende Nachfrage nach dem CJ-7 keine Produktionskapazität mehr für den CJ-5 ließ. Das bedeutete nach 30 Jahren Bauzeit das Ende des CJ-5.

Jeep CJ-8 Scrambler: 1981-1985
Noch heute ein Leckerbissen für Sammler ist der 1981 vorgestellte Scrambler - ein CJ-7 mit längerem Radstand, mit kleinem Hardtop für die Vordersitze (Pickup) oder mit Softtop. Der Scrambler ist auf internationalen Märkten als CJ-8 bekannt und wurde knapp 30.000 Mal gebaut - wahlweise mit Reihensechszylinder oder mit 5.0 V8.

Jeep Grand Wagoneer:  1984-1991
Nachdem der Wagoneer 1963 die Grundlagen für den modernen Komfort-SUV gesetzt hatte, führte der Grand Wagoneer diese Tradition in das Segment der Luxus-SUV. Seine Kunden erhielten Ausstattung wie sie bei SUVs bis dahin nicht bekannt war: Ledersitze, Klimaanlage, AM/FM/CB Stereo-Radios, verbesserte Geräuschisolierung und die bis heute kultige Beplankung der Karosserie mit Holz-Design. Sein 5,9 Liter großer V8 verhalf dem Grand Wagoneer zur höchsten Anhänge-Zugkraft im Segment.

Jeep Cherokee (XJ):  1984-2001
AMC´s erster von Grund auf selbst konstruierter Jeep und gleichzeitig der erste neue Jeep-Kombi seit dem Wagoneer war der Cherokee (XJ) - ein großer Wurf im genial zeitlosen Design, der sein Segment für viele Jahre dominieren sollte. Revolutionär war sein Hybrid-Aufbau mit Rahmen und selbsttragender Karosserie sowie seine Quadra-Link Schraubenfeder-Vorderachse, die den Spagat zwischen der Geländerobustheit einer Starrachse und dem Komfort sowie dem Handling einer Einzelradaufhängung schaffte. Außerdem war der Cherokee (XJ) der erste Jeep, der zum großen Teil von Robotern gebaut wurde, was seine Verarbeitungsqualität deutlich verbesserte. 500 Kilogramm leichter, zehn Zentimeter niedriger, 15 Zentimeter schmaler und 53 Zentimeter kürzer als sein Vorgänger war der Cherokee (XJ) eine zwar kleinere, aber viel fortschrittlichere Version des Cherokee (SJ), dessen Innenraum dennoch nur zehn Prozent kleiner war als der vom SJ. Auf Wunsch gab es den neuen Cherokee mit Hinterrad- oder mit dem neuen Vierradantrieb Jeep Command-Trac® oder Selec-Trac, mit zwei oder vier Türen. Der Cherokee Limited debütierte 1988, ein Vierliter-Reihensechszylinder folgte 1989.

Jeep Comanche (MJ): 1986-1992
Auf Basis der Cherokee-Plattform und ähnlich ausgestattet, hatte der Pickup Comanche eine 1,83 Meter lange Ladefläche. Im Laufe der Produktionszeit erhielt auch der Comanche Selec-Trac®- oder Command-Trac Vierradantriebe.

Jeep Wrangler (YJ):  1987-1996
Der wachsende Markt der kompakten 4x4-Fahrzeuge fragte zwar immer noch nach den praktischen Vorzügen der Jeep CJ-Serie, aber den Kunden stand der Sinn nach mehr Komfort, wie ihn Personenwagen bieten. Die Antwort war das Ende der CJ-Baureihe und die Vorstellung des Jeep Wrangler (YJ).

Obwohl sich der Wrangler der bekannten offenen Karosserieform des CJ-7 bediente, enthielt er dennoch nur wenige Komponenten seines berühmten Vorgängers. Mechanisch hatte der Wrangler mehr mit dem Cherokee gemeinsam als mit dem CJ-7. Eine Neuheit waren die ersten - und bislang letzten - eckigen Scheinwerfer an einem Jeep dieser Art. Das Modell YJ wurde mehr als 630.000 Mal gebaut.

Am 5. August 1987, etwa ein Jahr nach Vorstellung des Wrangler, kaufte die Chrysler Corporation die American Motors Corporation (AMC) und die bekannte Marke Jeep wurde Teil von Chryslers Jeep/Eagle Division.

Jeep Grand Cherokee (ZJ/WJ):  1993-2004
Der Grand Cherokee erlebte seinen berühmten ersten Auftritt mit einem furiosen Crash durch die Glaswand des Kongresszentrums auf der North American International Auto Show in Detroit am 7. Januar 1992. Als erster SUV mit Fahrerairbag setzte er neue Standards für Fahrverhalten und Komfort im SUV-Segment.

Jeep Wrangler (TJ): 1997-2006
Mit dem CJ-7 sehr ähnlicher Optik debütierte 1997 der Jeep Wrangler (TJ) - wieder mit runden Scheinwerfern. Retro-Style war beim Design beabsichtigt, bei der Technik allerdings nicht. Fast 80 Prozent aller Teile wurden neu konstruiert. Der TJ verfügte über ein modernes Vierlenker Schraubenfeder-Fahrwerk ähnlich dem des Jeep Grand Cherokee und hatte einen neuen Innenraum mit Airbags für Fahrer und Beifahrer. Die entscheidenden klassischen Jeep-Markenzeichen wie die runden Scheinwerfer, die seit 1941 klappbare Frontscheibe oder die abnehmbaren Türen und die Wahlmöglichkeit zwischen Soft- oder abnehmbarem Hardtop behielt der TJ jedoch.

Dieses Fingerspitzengefühl für notwendige technische Neuerungen einerseits und Bewahrung des Designcharakters mit behutsamen Modernisierungen andererseits legte den Grundstein für den bis heute überwältigenden Erfolg des Jeep-Klassikers. Kein anderer Hersteller konnte seine Marken-Ikone so lange erfolgreich im Markt behaupten wie Jeep.

Der TJ setzte 2003 auch den Startpunkt für den bis dahin bestausgestatteten Jeep überhaupt - den Jeep Wrangler Rubicon. Sein Recht, den legendären Namen einer der schwersten Geländestrecken der Welt zu tragen, verdiente sich der Wrangler Rubicon mit elektrisch aktivierbaren Sperren in den Dana 44 Achsen vorn und hinten, dem Transfergetriebe mit Geländeuntersetzung 4,0, 32 Zoll großen Reifen und weiteren Ausstattungen, die bis dahin für keinen Jeep ab Werk verfügbar waren.

Im Jahr 2004 stellte Jeep den Wrangler Unlimited vor, mit längerem Radstand, 33 Zentimetern mehr Gepäckraum und fünf Zentimetern mehr Fußraum im Fond bot er mehr Nutzwert bei unveränderter 4x4-Fähigkeit und Open Air-Möglichkeit.

Jeep Grand Cherokee (WK): 2005-2010
Als komplette Neugestaltung des Grand Cherokee ZJ/WJ überzeugte der WK mit besseren und komfortableren Fahreigenschaften, einem lieferbaren 5.7 HEMI® V8 Motor und vielen Ausstattungen für Käufer luxuriöser Fahrzeuge. Top-Modell - und bis dahin der schnellste Serien-Jeep der Geschichte - war von 2009 an der spektakuläre Grand Cherokee SRT8 mit 6.1 HEMI V8 und 420 PS.

Jeep Wrangler und Wrangler Unlimited (JK): 2007 bis heute
Auf Basis der erfolgreichen Jeep Wrangler-Formel (so viel technische Modernisierung wie möglich und so behutsame Designveränderung wie nötig) und einem komplett neuen Rahmen, mit neuer Karosserie, neuem Innenraum, neuen Motoren sowie Sicherheits- und Komfortausstattungen bietet der JK mehr Fähigkeiten, Wertigkeit, Platz und Komfort, Open Air Spaß, Kraft, Treibstoffeffizienz und Sicherheit als je ein Wrangler vor ihm.

Obwohl wieder auf den ersten Blick als Jeep Wrangler erkennbar, erreicht der JK diesmal eine neue Dimension der Erfahrung Jeep Wrangler: Als Modellversion Unlimited mit erstmals vier Türen und Platz für fünf Erwachsene sowie mit dem größten Gepäckraum den ein Wrangler je hatte kombinierte der Wrangler Unlimited seine führenden Geländefähigkeiten mit Alltagstauglichkeit. Mit dem Unlimited wurde der Jeep Wrangler endgültig zum weltweiten Bestseller und Allrounder für Freizeit, Abenteuer und gleichzeitig Familientransport und Reisen mit Komfort. Das alles macht den Wrangler Unlimited in der Welt einzigartig - und zum einzigen viertürigen Serien-Cabrio der Welt.

Zum Modelljahr 2011 erhielten alle Wrangler einen neuen Innenraum und die Sahara-Modelle ein hochwertigeres Hardtop in Wagenfarbe.

Die auch für den JK lieferbaren Rubicon-Modelle haben zusätzlich zur bekannten Rubicon-Ausstattung einen elektrisch entkoppelbaren vorderen Querstabilisator für noch mehr Achsverschränkung im Gelände.

Jeep Grand Cherokee (weiterhin WK): 2011 bis heute
Vollkommen neu für 2011 und nach mehr als vier Millionen verkaufter Grand Cherokee insgesamt, erreicht der luxuriöse SUV von Jeep ein neues Niveau mit der perfekten Mischung aus Straßenkomfort, Fahrverhalten und Geländefähigkeit. Auch mit seiner erstmals lieferbaren Luftfederung bietet der Grand Cherokee ein neues Maß an Komfort. Gewaltige Fortschritte sind auch bei der Qualität, der Wertigkeit des Innenraums, dem Verbrauch und der Sicherheit offensichtlich, mit knapp 70 Assistenzsystemen und Funktionen für Schutz und Sicherheit.

 

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frankfurt im Januar 2016

 

Kontakt:

Kontakt: Markus Hauf, Tel.: 069/66988-801
markus.hauf@fcagroup.com

 

Neueste Videoclips

Erweiterte Suche

Suche...

Von
Bis
Suche

Bilder


Download

Dazugehörende Bilder


Anhänge